? Salzburg 2007

Salzburg 2007

Kultur in Österreich

Im Frühling 2007 machten wir einen Trip nach Salzburg. Das Wetter war sehr schön, die Sonne schien fast jeden Tag und es regnete den ganzen Urlaub über nicht. Da Salzburg recht klein ist besuchten wir alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß. Obwohl man mit der Seilbahn auf die Festung Hohensalzburg fahren kann, liefen wir hinauf. Nach Bezahlung des stolzen Eintrittspreises durften wir eine Führung mitmachen und uns die Umgebung ansehen. Der Ausblick auf die Stadt ist von dort oben sehr schön. Was mich an Salzburg fasziniert hat, waren die Häuser, die an einen Felsen gemauert waren. So etwas habe ich bis dahin noch nicht gesehen. Salzburg hat schon einen gewissen Charme, v.a. wenn man Mozarts Geburtshaus, Wohnhaus, usw. nicht unbedingt besuchen muss. Denn diese sind nichts Besonderes, außer "Gelddruckmaschinen" für die Besitzer. Salzburg hat viel mehr zu bieten. Salzburg wir von der Salzach durchquert. Die Häuser an den Ufern der Salzach bieten ein sehr schönes Panorama, das vor allem nachts beeindruckend ist. Außerdem sind um Salzburg herum viele Berge, von denen aus man wunderschöne Blicke auf die stadt erhaschen kann. Sehenswürdigkeiten wie den Mirabellengarten, den Dom, die Alte Residenz bietet Salzburg zudem genügend. Leider konnten wir die alte Residenz nicht besichtigen, da sie Veranstaltungen für Besucher gesperrt wurde. In der Altstadt gibt es den kleinen Spirituosenladen "Sporer", in dem man neben Hochprozentigem auch Wein und Bier erhält. Das Besondere ist, dass man im Laden auch ganz gemütlich was trinken kann. Unser Favorit war ein Haselnussbrand, der so gut schmeckte, dass wir beinahe täglich dort waren und einen davon tranken. Viele Brände sind selbst hergestellt und schmecken sehr gut. Viele trinken den Orangen-Punsch, der einen im Winter gut erwärmt. Überhaupt kann man in Salzburg sehr gut essen gehen und die Preise sind für österreichische Verhältnisse zudem noch recht günstig. Abgesehen von Mozartkugeln oder Venusbrüstchen. Diese haben einen stolzen Preis und schmecken nicht einmal so besonders gut. Es sind typische Touristenprodukte, die zum Geld machen hergestellt werden.